Gedanken

 

 

StartseiteInformationen zu meiner Person.
Hier erfahren Sie, wie es weitergeht, wenn sie mich engagieren.
Hier können Sie Kontakt zu mir aufnehmen.
Gedanken
Gästebuch

"Für jeden steht ein Tag
fest geschrieben kurz und unwiederuflich ist unserer aller Zeit"
Vergil

 

 

Zum Nachdenken möchte ich eine Passage aus M.A. Nexös Roman
„Ditte Menschenkind“ hier vorstellen

„Es gibt Milliarden Sterne im Himmel und – soviel man weiß – Milliarden Menschenwesen auf der Erde. Gleichviel von beidem!
Da sollte man fast glauben, die Alten hätten recht, die meinten, jeder Mensch werde unter seinem Stern geboren.

Jede Sekunde stirbt ein Mensch. Ein Licht erlischt, um nie mehr angezündet zu werden. Ein Stern, der vielleicht ungewöhnlich schön gebrannt, der jedenfalls sein eigenes nie gesehenes Spektrum gehabt hat. Ein Wesen, daß vielleicht Genialität, vielleicht Güte um sich ausgestreut hat, verläßt die Erde.
Das nur einmal Geschehene – das Wunder, das Fleisch und Blut ward – hört auf zu sein.

Kein Mensch war eine Wiederholung anderer oder wird selbst wiederholt werden. Jedes Menschenkind gleicht den Kometen, die nur einmal in aller Ewigkeit die Bahn der Erde berühren und eine kurze Spanne Zeit ihren leuchtenden Weg über ihr dahinziehen -  ein Phosphorizieren zwischen Ewigkeiten von Finsterniss!“

 

Ja – jedes Menschenleben, mit seiner Vielzahl an schönen und schweren, freudvollen und schmerzlichen, erfolgreichen und bedrückenden Stunden ist einmalig und unwiederbringlich.

So einzigartig und unwiederholbar wie auch dieses zu Ende gegangene Menschenleben in seiner Gesamtheit war, so unwiederholbar ist auch jeder Augenblick, jede Sekunde unseres Daseins. Und so schwingt neben den vielen Gedanken und Gefühlen, die uns in dieser Abschiedstunde bewegen, zugleich die Frage mit, ob es jedem von uns gelingt, die unwiederbringlichen Stunden so zu nutzen, daß sie kleine Bausteine sind an dem vollendeten Gebäude eines menschenwürdigen und erfüllten Daseins.

 

So schwingt neben den vielen Gedanken und Gefühlen, die uns in dieser Abschiedsstunde bewegen, zugleich die Frage mit, ob es jedem von uns gelingt, die unwiederbringlichen Stunden zu nutzen.

Jeder von uns muß diese Frage für sich allein beantworten, vielleicht aber hilft uns der Rückblick auf das Leben und Wirken der/des Verstorbenen eine Antwort zu finden.